Rollstuhlrampe

Wenn Sie Ihre eigene Wohnung für Ihre Bewohner mit eingeschränkter Mobilität barrierefrei und sicher gestalten möchten, kann die Rampe für einen Rollstuhl sehr nützlich sein und der Umzug in ein Pflegeheim kann um eine bestimmte Zeit verschoben werden. Selbst bei einer sehr schweren Gehbehinderung kann ein unabhängiges und würdevolles Leben geführt werden, wenn es keine Türschwellen und keine Stufen oder Stufen mehr gibt. Eine Rollstuhlrampe ist eine praktische Hilfe und kann dieses Problem für einen Rollstuhlfahrer sehr gut lösen.

Es gibt zwei verschiedene Varianten von Rollstuhlrampen. Zum einen gibt es die Flächenrampen und zum anderen die Schienenrampen. Der Bau der jeweiligen Rampen für Rollstühle ist wichtig.

Rollstuhlrampe

Eine Oberflächenrampe ist eine durchgehende Plattform, die breit und stabil genug ist, um einen Rollstuhl bequem auf und ab zu bewegen. Diese Varianten halten viel Gewicht aus und eignen sich sehr gut für alle Arten von Gehhilfen.

Die Schienenrampen haben zwei schmale Schienen, die genau auf die Räder des Rollstuhls abgestimmt sind. Die genaue Platzierung der Rollstühle ist etwas schwierig, aber diese Varianten haben ein geringeres Gewicht. Sie sind jedoch nur für Rollstühle geeignet.

Eine Rampe für Rollstühle ermöglicht es Rollstuhlfahrern, Gebäudeeingänge, Treppen und sogar Bordsteine ​​einfach und bequem zu betreten und zu verlassen. Es gibt die festen Rampen für Rollstühle und die mobilen Rampen.

Eine Rampe für den Rollstuhl, die dauerhaft in einer Mietwohnung installiert werden soll, bedarf der Genehmigung. Wenn dies beim Auszug wieder entfernt wird, sollte dies kein Problem darstellen. Diese Rampen werden nur mit wenigen Schrauben im Boden installiert.

Eine feste Oberflächenrampe macht Ihre Umgebung barrierefrei und erleichtert Ihnen das Leben auf positive Weise. Die meisten Eingänge zum Haus, zur Wohnung oder zu den einzelnen Geschäften sind sehr oft durch Treppen und unebene Wege blockiert. Hierfür gibt es eine dauerhafte und praktische Lösung. Die Oberflächenrampen sind aufgrund ihrer durchgehenden Oberfläche ideal für Rollstühle und Rollatoren geeignet. Bei einer Bereichsrampe gibt es immer eine seitliche Zugangsoption, um es Rollstuhlfahrern zu erleichtern. Die Preise für eine solche tägliche Hilfe sind ebenfalls sehr erschwinglich.

Starre Schienenrampen haben dagegen den großen Vorteil, dass sie leichter sind. Aus diesem Grund werden sie nicht stationär installiert, sondern nur unterwegs verwendet. Preislich sind die starren Schienenrampen allerdings etwas teurer.

Die Stufenrampen sind vor einer Treppe oder einem Bürgersteig im Boden befestigt und bilden eine schräge Ebene. Sie sind nicht sehr geeignet, wenn mehrere Stufen zu überwinden sind. Preislich ähneln sie den starren Schienenrampen.

Eine mobile Rampe für einen Rollstuhl ist sehr gut für den stationären Gebrauch geeignet und somit eine praktische und bequeme Hilfe für zu Hause und auch für unterwegs. Eine Rampe für den Rollstuhl wird das Leben viel einfacher und besser machen.